Blue Flower

In diesem Jahr konnten wegen der Corona-Pandemie leider nur 9 Wanderungen stattfinden. Wanderführer waren Brigitte Rothe, Hermann Stadel und Rolf Wieder.

Normalerweise treffen wir uns von Frühjahr bis Herbst im Turnus von zwei bis drei Wochen zu abwechslungsreichen Sonntagswanderungen in der näheren und weiteren Umgebung. Hauptsächliche Zielgebiete sind Schwarzwald, Baar, Hegau und Schwäbische Alb.

Die Saison 2020 begann bereits Mitte Februar mit einer von Rolf geleiteten winterlichen Wanderung. Von Wolterdingen führte der Weg zunächst über den Hochwasserdamm ins Bregtal. Danach ging es ein Stück entlang des Reichenbächles in stetigem leichten Anstieg hinauf nach Mistelbrunn zum Mittagessen. Der Rückweg erfolgte über freies Feld nach Hubertshofen und hinter Mühlwiesen zum  Ausgangspunkt.

Am 1. März führte Rolf eine Halbtagestour im schweizerischen Grenzgebiet bei Weizen. Jenseits der Wutach blühten im Auenwaldreservat Seldenhalde tausende Märzenbecher. Nach einem Anstieg wurde die Grillhütte Lendli und später der Staufenberg erreicht, mit herrlichem Blick auf die Randenberge, den Klettgau und die Alpen. Nach dem Abstieg auf dem Darda-Weg gab es zum Abschluss noch eine Einkehr in Achdorf.

Nach dem coronabedingten Stillstand war am 21. Juni erstmals wieder eine kleine Vereinswanderung möglich, die von Brigitte geleitet wurde und auf die aussichtsreichen Höhen rund um Schwärzenbach führte. Vom Grillplatz Platzberg ging es zum Thomilishäusle und weiter zum Russenkreuz. Zum Schluss wurde noch im Café Feldbergblick eingekehrt. Alle hatten sich sehr gefreut, wieder gemeinsam wandern zu können.

Ebenfalls mit Brigitte waren die Wanderfreunde im Juli an zwei Terminen unterwegs: Zuerst gab es eine Wanderung in der näheren Umgebung. Von Rietheim aus wanderte die Gruppe zum Magdalenenberg mit herrlichem Blick ins Brigachtal, weiter zum Naturschutzgebiet Tannhörnle - ein Kleinod, das keiner kannte, dann im Gebiet von Villingen über das Hubenloch und den Warenbach zurück.

Eine recht anspruchsvolle Tour auf dem „Alten Schäferweg“ startete in Mahlstetten. Dieser 2019 neu ausgeschilderte  Premiumwanderweg erschließt die Wacholderheiden und Trockentäler rund um den Alten Berg mit seiner schönen Josefskapelle., wo sich eine herrliche Aussicht bietet. Interessante Stationen waren außerdem der Allenspacher Hof mit der 600 Jahre alten Hoflinde, der Schäferbrunnen, die Grauentalquelle und die Lippachmühle.

Mitte August führte Brigitte eine Wandergruppe ins Gebiet unserer Heimat. Bei herrlichem Sonnenschein ging es von der Reitanlage „Sickenbühl“ zum Grüninger Rebberg, dann hinunter Richtung Beckhofen und weiter über Klengen nach Überauchen. Zurück gewandert wurde auf der westlichen Seite des Brigachtals durch Beckhofen und über Grüningen zum Ausgangspunkt.

Anfang September waren die Wanderfreunde mit Hermann in der Südbaar unterwegs. Sie folgten südlich von Hausen vor Wald dem wohl wenig begangenen Wendtweg, der sich in leichtem Auf und Ab an den Hängen des Krottenbachtals entlang schlängelt, bis zum Sulztal. Der Rückweg führte zum NSG Billibuck bei Riedböhringen, durch den Aspenwald zur Behlaer Höhe und dann hinunter ins Tal

Mit Brigitte wanderte Ende September eine Gruppe auf dem Premiumwanderweg „Krebsbachputzer“ im Hegau. Zunächst geht es von der Lochmühle bei Eigeltingen durch das wildromantische Krebsbachtal nach Reute. Der Rückweg führte nach einem Abstecher zur Ruine Tudoburg hinauf zum Schwedenkreuz, dann auf Wiesenpfaden und durch herrliche Mischwälder zum Reschberg. Auf der letzten Wegstrecke gab es schöne Ausblicke auf die Hegauvulkane und über den Bodensee bis zu den Alpen.

Mitte Oktober führte Hermann eine Wanderung im mittleren Schwarzwald. Von Langenschiltach ging es durch das Tal von Schachenbronn zum Windkapf, weiter auf dem Mittelweg über die Brunnholzer Höhe zu den Häusern von Holops. In freiem Gelände stiegen die Wandersleute ins Tal zur „Schmelze“ hinab, dann über Kieningershof zum Punkt „Auf der Eck“ hinauf und schließlich zum Ausgangspunkt hinunter.

Wegen der erneuten coronabedingten Kontaktbeschränkungen waren ab Anfang November keine Vereinswanderungen mehr möglich. Aus diesem Grund musste auch der traditionelle gesellige Abschlusshock mit Saison-Rückblick und Diaschau leider ausfallen.

An den Wanderungen haben 9 bis 14 Personen teilgenommen, insgesamt waren es etwas mehr als 100 Teilnehmende.

Ausführliche Berichte und Fotos über die Saison 2020 sind unter den Kategorien „Wanderjahr“ und „Bilder“ eingestellt.