Blue Flower

Wanderführerin: Brigitte Rothe   

Zu dieser Premiumwanderung im Donaubergland starteten 9 Frauen und Männer des SC 1900 bei idealem Wanderwetter um 9.00 Uhr am Parkplatz der Volksbank zum Kloster Beuron, das zu Füßen hoch aufragender Felsen liegt

Über die historische überdachte Holzbrücke querten wir die Donau und folgten dem DonauWellen-Symbol, das uns immer die Richtung vorgab. Dann stiegen wir steil bergan und erreichten nach einigen Windungen die Höhe des Albtraufs. Bis zum Eichfelsen blieben wir nun auf etwa derselben Höhe. Am Wegpunkt Beuroner Steige und kurz vor Irndorf wandten wir uns spitzwinklig nach rechts und gelangten so nach 1 km zum ersten eindrucksvollen Aussichtspunkt unserer Tour. Vom Spaltfels hatten wir einen grandiosen Blick auf Beuron und in das Donautal. Auf dem weiteren Weg erreichten wir am Rand von Irndorf schon unseren nächsten Aussichtspunkt, den Rauhen Stein, der uns in einem ganz anderen Blickwinkel die Schönheit des romantischen Donautals offenbart. Entlang weiter Wiesen- und Feldlandschaften folgten wir dem Weg durch den Irndorfer Felsengarten, der eine Fülle seltener Pflanzen des Karsts präsentiert und zur Mittagsrast eingeladen hatte. Der „Panoramabalkon“ gilt als einer der schönsten Aussichtspunkte des Donautals und ließ uns zu den Burgen Wildenstein und Werenwag und zu den grauen Karstfelsen blicken, die sich hoch über der Donau erheben. Am Felsengarten begann der Abstieg ins Donautal. Mit Blick auf die hoch auf einem Felsen thronende Burg Wildenstein überquerten wir die Donaubrücke, machten noch einen Abstecher hinauf zu dieser Burg und genossen dort eine Kaffeepause. Anschließend führte uns der malerische Pfad am Petersfelsen vorbei mit herrlichen Ausblicken zurück nach Beuron. Auf der Rückfahrt gab es es noch einen kleinen Umweg zur Kapelle „Maria Mutter Europas“ oberhalb von Bärental.

 

Daten zur Tour: Wegstrecke ca. 14 km, reine Gehzeit ca. 5 Stunden.