Blue Flower

Wanderführer: Hermann Stadel

Diese Wanderung des SC 1900 führte in das Gebiet der Hegaualb. Bei der Kirche von Mauenheim starteten 18 Frauen und Männer bei strahlendem Sonnenschein und marschierten auf einem asphaltierten Landwirtschaftsweg in östlicher Richtung hinunter ins Mauenheimer Tal. In diesem wanderten wir abwärts bis zum Wegpunkt „Ottengrund“ und weiter zum Talausgang.

Schon auf dieser Strecke sahen wir ein paar Nestwurz, schön blühende Reckhölderle (Rosmarin-Seidelbast) und einige Knabenkräuter. Am Rand einer abgemähten Wiese fanden wir für die Mittagsrast im Schatten oder nach Belieben in der Sonne einen idealen Platz. Bei der Kreisstraße 5944 unterquerten wir die Bahngleise durch einen Tunnel und wanderten auf einem Grasweg zum Parkplatz Rehletal am Beginn des Naturschutzgebiets. In diesem Tal ansteigend konnten wir auf einem Lehrpfad unzählige blühende Frauenschuh und Maiglöckchen, andere Orchideen, Immenblatt und weitere interessante Pflanzen bewundern und fotografieren. Die botanische Vielfalt dieses Gebietes fasziniert immer wieder. Beim Wegpunkt „Hohe Wacht“ verließen wir den Großholzweg und stiegen auf schmalem Pfad hinunter in ein idyllisches Wiesental, wo am Wegrand ein prachtvolles Exemplar von einem Waldvögelein stand. Bei einem kurzen Abstecher zu einer sonnigen, trockenen Böschung oberhalb der Bahnlinie entdeckten wir glücklicherweise sogar einzelne Pflänzchen der streng geschützten Fliegenragwurz. Durch einen weiteren kleinen Tunnel erreichten wir wieder den Wegpunkt „Mauenheimer Tal“. Talaufwärts wanderten wir zunächst im Schatten, dann unterhalb eines sonnigen Hangs und einer Ziegenweide zur Kreisstraße 5927 und schließlich neben dieser zum Ausgangspunkt zurück. Auf der nur etwa 10 Kilometer langen Achter-Schleife hatten wir uns viel Zeit für Pausen zum Schauen und Fotografieren gelassen, gerade auch wegen der hochsommerlichen Temperaturen.