Blue Flower

Wanderführer: Hermann Stadel

Wegen der guten Wetterlage entschlossen sich 8 Mitglieder des SC 1900 Donaueschingen kurzfristig, an diesem Mittwoch eine Tour im Alpstein zu unternehmen. Mit dem SC 1900-Vereinsbus fuhren wir nach Brülisau (922 m) und konnten dort schon kurz nach 9 Uhr los marschieren.

Zunächst auf ebenem Weg bis Pfannenstil ging es dann ziemlich steil durch den Brüeltobel hinauf zum  „Plattenbödeli“ (1.279 m) und von dort zunächst in Richtung Alp Soll, dann weiter ansteigend durch den urtümlichen Rhodwald zur schön gelegenen Alp Rainhütte (1.438 m). Hier machten wir auch unsere nicht allzu lange Mittagspause, weil es durch aufziehende Wolken und Wind ziemlich kühl wurde. Dann wanderten wir in leichtem Auf und Ab zum Berggasthaus Bollenwees (1.471 m) oberhalb des Fälensees. Dieser Bergsee liegt wunderschön und fjordartig zwischen Widderalpstöck und Roslenfirst. Nach einer Kaffeepause auf der Terrasse des Gasthauses mit herrlicher Aussicht führte unser Rückweg entlang einer Felswand, dann im Wald auf einem mit Stufen versehenen Zick-Zack-Pfad ziemlich steil  hinunter in ein breites Tal zu den Almen Rheintaler Sämtis und Appenzeller Sämtis. Inzwischen war es auch immer sonniger geworden. Hinter uns ragten die gewaltigen Widderalpstöck in den Himmel, links standen die steilen Felsplatten der „Dreifaltigkeit“, vor uns hatten wir einen schönen Blick zum Hohen Kasten und den Furgglenfirst mit der Stauberen Kanzel. Auf bequemen Wegen erreichten wir den Sämtisersee (1.209 m), der dieses Jahr nicht so ausgetrocknet war wie im August 2018, sondern einen normalen Wasserstand hatte. Nach einem kurzen Anstieg kamen wir abermals zum Plattenbödeli, nahmen hier den Weg in nordöstlicher Richtung und wanderten über das ausgedehnte Gebiet der Alp Soll. Schließlich ging es leicht abwärts zum Berggasthaus „Ruhesitz“ (1.290 m). Weil keine Trottinettes für die Talfahrt mehr verfügbar waren, mussten wir zu Fuß über Wiesengelände nach Brülisau absteigen. Auf dieser alpinen Tour haben wir bei gutem Wanderwetter wieder die ganze Schönheit des Alpsteinmassivs mit seinen Almen, Felsen, Gipfeln und Gebirgszügen genossen.

Daten zur Tour: Auf- und Abstiege insgesamt jeweils ca. 650 Höhenmeter, Gehzeit ca. 6 Stunden.