Blue Flower

Wanderführer: Hermann Stadel

 

Nachdem aufgrund gesunkener Inzidenzzahlen - gerade auch im Landkreis Konstanz - weitere Corona-Lockerungen eingetreten sind, hat sich am Sonntag, dem 27. Juni, eine Gruppe von geimpften oder getesteten Wanderfreunden des SC 1900 zu einer ersten gemeinsamen Wanderung im Jahr 2021 eingefunden.

Bei herrlichem Sonnenschein starteten wir am Wanderportal zum Stettener Panoramaweg beim Gasthaus „Hegaustern“  und hatten gleich einen wunderbaren Blick auf die beeindruckende Vulkanlandschaft vor dem Bodensee und der Alpenkulisse. Die Vulkankegel Hohenhewen, Hohenstoffeln, Mägdeberg, Hohenkrähen und Hohentwiel reihen sich wie an einer Perlenschnur auf. Über Schotter- und Wiesenwege ging es durch weite offene Weiden und botanisch wertvolle Wiesen zur Stettener Mühle hinunter. Auf der anderen Talseite folgten wir noch ein Stück aufwärts dem markierten Panoramaweg an einem Grashang und erreichten dann im weiteren Anstieg durch ein Waldgebiet den Wegpunkt „Hundsrücken“. Hier kamen wir auf den Premiumwanderweg Alter Postweg, dem wir bis zum am südlichen Waldrand liegenden Napoleonseck folgten. Im Jahr 1880 kam es Napoleonischen Krieg hier zu einer Schlacht zwischen Franzosen und Österreichern. Auch von dieser Stelle hatten wir wieder eine tolle Rundsicht über die markanten Hegauberge. Vom Aussichtspunkt Maienbohl wanderten wir  zwischen Hecken auf einem Wiesenpfad in Richtung Haslerhof. Dort machten wir auf einer Wiese mit sonnigen oder schattigen Plätzen unsere Mittagspause. Weiter ging es danach in freiem Gelände und durch Wald zum Wegpunkt „Brand“. Bald darauf stießen wir wieder auf den Stettener Panoramaweg mit Blick auf diesen Teilort von Engen. Am Waldrand entlang wanderten wir zu einem schönen Grill- und Spielplatz und dann im Zickzack hinauf zum 867 m hohen Neuhewen, dem höchsten Hegauvulkan. Ganz oben stehen die einsturzgefährdeten Burgruinen des „Stettener Schlössle“. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert durch die Herren von Hewen errichtet und 1639 im 30-jährigen Krieg zerstört. Sehr angenehm war der Weg durch den Mischwald hinab zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, die gleich zwei Premiumwege des „Hegauer Kegelspiels“ berührte. Zum Abschluss genossen wir im Biergarten neben dem „Hegaustern“ noch ein kühles Getränk.

 

Daten zur Tour: Wegstrecke ca. 12 km, Gehzeit knapp 4 Stunden.