Blue Flower

Wanderführer: Hermann Stadel

 

Nur eine Woche nach der Rundtour im Oberen Linachtal wurde an diesem Samstag eine weitere Wanderung des SC 1900 Donaueschingen durchgeführt, und zwar auf einem Qualitätsweg im Mittleren Schwarzwald. Als wir uns am Morgen in Donaueschingen trafen, war der Himmel bedeckt und ziemlich trüb, auch im Wetterbericht war von einem gewissen Regenrisiko die Rede. Aber auf der Fahrt lockerten sich schon bei Villingen die Wolken und es kam die Sonne hervor. So starteten bei schönem Wetter 3 Frauen und 3 Männer am Parkplatz Gutenhöhe bei Schönwald zu der vorgesehenen Wanderung.

Zunächst führte uns der Weg bis an den oberen Rand des Prisentals, wo sich ein Panoramablick über das Prisen- und Gutachtal hinweg auftut. Auf einem Naturpfad ging es runter ins Prisental zur Clausenhofkapelle, dann ansteigend in Richtung Gotterhäusle. Nach einer ebenen Wegstrecke durch den Wald machten wir einen Abstecher zum Waldrand mit Blick hinüber nach Schönwald und den Sprungschanzen. Auf abwechslungsreichen Pfaden und Waldwegen kamen wir zur Leibereck, wo wir auf eine wahre Pionierleistung von Wintersportbegeisterten stießen -  die ehemalige Triberger Bobbahn, auf deren Geschichte einige Informationstafeln hinweisen. Dieser Trasse folgten wir bis zum Prisenhäusle, dem tiefsten Punkt der Wanderung. Von hier aus stiegen wir wieder bergan und hatten am Waldrand einen schönen Platz für unsere Mittagsrast. Danach ging es erst zur Geutsche, dann bei herrlichen Ausblicken weiter zur Hofkapelle beim Nußhurthof. Weiter oberhalb des Hofs verließen wir den Qualitätsweg Prisental und wanderten teils entlang der Straße, dann weiter ansteigend zum Stöcklewaldturm, wo wir eine Kaffeepause genossen. Danach ging es noch zur schön gelegenen Hubertuskapelle beim Ursprung der Gutach und zum Ausgangspunkt zurück.

Daten zur Tour: Wegstrecke ca. 14 km, reine Gehzeit ca. 4 Stunden.