Blue Flower

Wanderführer: Brigitte Rothe, Irene und Bruno Obergfell

 

Am Montag, dem 3. Juli 2017, fuhren 12 Wanderfreunde des SC 1900 mit drei Pkw nach Bad Peterstal-Griesbach, wo wir im herrlich auf der Höhe und ruhig gelegenen Gasthof „Zum Breitenberg“ für fünf Tage bestens untergebracht und versorgt waren. Wegen der frühzeitigen Ankunft konnten wir schon am Anreisetag bei Sonnenschein eine kleine Eingehwanderung hinunter ins Renchtal und auf anderem Weg zurück zum Breitenberg unternehmen. An den folgenden Tagen erwanderten wir mit der Schwarzwälder Wandertrilogie „Wiesensteig / Schwarzwaldsteig / Himmelssteig“ drei ausgezeichnete Premiumrundwege.

Am Dienstag wanderten wir direkt von unserem Gasthof aus zum Startpunkt des Wiesensteigs an der Renchtalhütte. Durch Wald und Wiesen stiegen wir hinab ins Tal der Wilden Rench und auf der anderen Talseite über Dissenhof, Hinterer Heidenbühl, Gasthaus Herbstwasen wieder bergauf. Vom „Weiherplatz“ führte am Bach entlang ein sehr schöner Pfad durch das enge Tal hinauf zur Fischfelsenhütte. Auf dem Renchtalweg marschierten wir zurück zur Renchtalhütte. Hier genossen wir auf der Terrasse die schöne Aussicht und eine Erfrischung. Dann ging es noch ein kurzes Wegstück zurück zu unserem Gasthof Breitenberg.

Zum Schwarzwaldsteig starteten wir am folgenden Tag am Bahnhof Bad Peterstal. Nach einem ersten Anstieg ging es zunächst über Wiesen wieder hinunter nach Vorderbach. Von hier erfolgte der Aufstieg durch das Bästenbachtal zum Holdersgrundhof, wo wir die zahlreichen Holzskulpturen bewunderten. Auf steilem Pfad erreichten wir den Sattelplatz und noch etwas weiter oben für unsere Mittagsrast den „Renchtalblick“ mit toller Aussicht. Über Ibacher Schliff und Rollwasen gelangten wir zu einer herrlichen Wiese beim Braunbergstüble. Hier und auch im weiteren Wegverlauf ergaben sich immer wieder eindrucksvolle Panoramablicke auf den Schwarzwald. An einer Kneippanlage konnten wir uns noch erfrischen, bevor wir wieder an den Ausgangspunkt der Wanderung kamen.

Am Donnerstag stand mit dem erst im Mai 2017 eröffneten Maisacher Turmsteig die längste und schwerste Rundtour auf dem Programm. Auch heute konnten wir von unserem Gasthof aus los wandern. Durch den Wald ging es zu einem Pavillon oberhalb Bad Antogast und über Wilfeneck hinunter nach Maisach. Bei auch heute wieder sonnigem und recht warmem Wetter waren wir froh, dass der ziemlich steile Pfad hinauf zum Maisacher Grat im Laubwald verläuft. Oben angekommen hatten wir von einem Felsen aus einen herrlichen Blick übers Tal auf die gegenüber liegenden Wiesen, Wälder und Höhen. Unsere Mittagsrast hielten wir am Waldrand oberhalb Filderhard an einem neu errichteten Pavillon mit Schnapsstation und schöner Aussicht. Wegen der noch bevorstehenden Wegstrecke war Alkohol allerdings tabu, denn kurz darauf ging es auf steilem Serpentinenpfad zu einem Forstweg hoch, dem wir weiter ansteigend bis zum Wegpunkt Wernest folgten. Sehr anstrengend war dann der letzte Anstieg zum Buchkopfturm Oppenau, der herrliche Ausblicke auf Oppenau, die Schwarzwaldhöhen, in das Rheintal und zu den Vogesen bietet. An der Renchtalhütte vorbei sind wir schließlich zu unserem Quartier abgestiegen.

Zu unserer letzten Tagestour, dem Himmelssteig, starteten wir am Freitag beim Freibad von Bad Peterstal. Gleich zu Beginn geht es 3 Kilometer lang von 433 m auf 657 m hinauf zum ersten schönen Ausblick ins obere Renchtal, den wir von einer beeindruckend langen Weißtannenbank genießen konnten. Eine Weile waren wir dann auf Wiesenpfaden unterwegs, später ging es wieder in den Wald, bis wir den romantischen Holchenwasserfall mit einem Getränkebrunnen erreichten. Nach einem weiteren steilen Anstieg kamen wir zum Himmelsfels, der mit Bänken und Tischen ideal für die Mittagsrast war. Über einige Felsblöcke stiegen wir noch ein paar Meter hoch und kamen dann im Abstieg auf abwechslungsreichen Pfaden durch die Buchen- und Tannenwälder zum Haus Palmspring. Weiter abwärts wanderten wir auf Wald- und schönen Wiesenwegen zum Ausgangspunkt zurück. Gerade diese Runde hat uns sehr gefallen, obwohl auch dieser Steig ein anspruchsvolles Wegprofil aufweist.

Nach einem gemütlichen Abend im Gasthof Breitenberg, bei dem wir unserem Organisations-Trio herzlich für die eindrucksvollen Wandertage dankten, hieß es am Samstagmorgen leider Abschied nehmen. Unterwegs nutzten wir noch die Gelegenheit zu einer letzten Wanderung. Ab der Wasserscheide „Freiersberg“ marschierten wir ein Stück auf dem Westweg bis zur See-Ebene, dann hinunter zum Glaswaldsee, einem der schönsten Karseen im Schwarzwald. Am Ende der Heimfahrt besuchten wir nachmittags noch das Brigachfest in Grüningen, bevor wir uns frohgemut von einander verabschiedeten.