Blue Flower

  Wanderführerin: Brigitte Rothe

An diesem Sonntag waren 13 Wanderer/innen des SC 1900  bei gutem Wetter im Mittleren Schwarzwald unterwegs. Wir starteten am Rathaus Königsfeld zum Qualitätsweg Unteres Glasbachtal.

Danach wanderten wir durch den Eichhörnchenwald, überquerten die Straße und kamen über eine Lichtung in den Hutzelwald und dann hinunter zur Nonnenmühle. Die etwa 200 Jahre alte Mühle war nicht von Nonnen bewohnt, wie es der Volksmund so sagt, vielmehr leitet sich der Name vom Weidegebiet „Wunnenberg“ ab. Heute ist dieses Anwesen mit seinen Ferienwohnungen ein beliebtes Urlaubsdomizil. Weiter ging es ein kurzes Stück steil bergauf, doch oben bei der Siedlung Nonnenberg angelangt wanderten wir am Waldrand entlang durch offenes Gelände und später auf einem Forstweg durch den Steinwald zur freien Fläche der Sommerhalde. Nach kurzem Abstieg in das enge Tal beim Fuchsloch folgten wir talaufwärts dem Lauf des leise plätschernden Glasbachs in Richtung Burgberg. Dort kamen wir an verschiedenen historischen Höfen und Mühlen vorbei. An der unteren oder Haller-Mühle befinden sich zwei Mühlräder, eines wurde 2017 wieder neu gebaut. Hier fanden alle zur Mittagsrast ein sonniges Plätzchen. In Burgberg kamen wir am Gasthaus „Kranz“ und am Rathaus vorbei und stiegen dann auf steilem Waldpfad hinauf zur Wohnsiedlung Däplisberg. Wer aufpasste, konnte linkerhand die sagenumwobenen Burgruine Weiberzahn entdecken. Vom Gewann Hutzelberg ging es hinab zum Hühnerbach und auf der anderen Talseite durch den Kohlwald hinauf zum „Gottesacker“, dem beeindruckenden Friedhof der Herrnhuter Brüdergemeine. Am Ortsrand von Königsfeld entlang kamen wir wieder zum Ausgangspunkt zurück. Diese auch als ParadiesTour ausgeschilderte, landschaftlich abwechslungsreiche Rundwanderung hat allen gut gefallen. Zum Abschluss besuchten wir noch ein Café im Stadtgarten.

Daten zur Tour: Wegstrecke ca. 12 km, reine Gehzeit ca. 4 Stunden