Blue Flower

Wanderführerin: Brigitte Rothe

Für den SC 1900 hatte die Wanderführerin heute ausnahmsweise nicht eine Rund-, sondern eine Streckenwanderung vorgesehen. Am Ortsausgang von Gütenbach starteten die 13 Teilnehmer/innen bei bedecktem Himmel zu dieser Tour hinunter ins Simonswälder Tal.

Weil es in der Nacht stark geregnet hatte, musste man auf dem ziemlich steilen und noch nassen Weg durch die Teichschlucht vorsichtig absteigen. Andererseits bot der Gebirgsbach durch das viele Wasser, das über und zwischen Gesteinsbrocken rauschend zu Tal stürzt, ein eindrucksvolles Naturschauspiel. Ein großer Teil dieses Pfades führt durch einen mit Felsen durchsetzten urwüchsigen Bannwald. Unten angekommen, wo bei der Pfaffenmühle der Teichbach in die Wilde Gutach mündet, wanderten wir am Vitenhof vorbei zum aufwendig renovierten Haldenhof – ein wahres Schmuckstück - und weiter zum Simonshof, der direkt an der Wilden Gutach liegt. Hier konnten wir in einem hübschen Holzpavillon mit Bänken und Tischen eine ausgiebige Mittagspause machen. Danach marschierten wir am Fluss und einem Dammwildgehege entlang im Obertal bis zum Gasthaus Engel in Obersimonswald, wo wir die Straße überquerten. Nach einem kleinen Anstieg zu einem weiteren Wildgehege folgten wir im Talgrund der munter plätschernden Wilden Gutach bis Simonswald-Neuenberg. Von dort fuhren wir um 15 Uhr mit dem Linienbus nach Gütenbach zurück. Bei dieser schönen Wanderung waren wir fast immer vom Rauschen und Plätschern der verschiedenen Wasserläufe begleitet, glücklicherweise den ganzen Tag ohne Regen – zum Schluss sogar bei Sonnenschein.

Daten zur Tour: Wegstrecke ca. 13 km, reine Gehzeit ca. 4 Stunden.