Blue Flower

Wanderführer: Brigitte Rothe

Für diesen Samstag hat unsere Wanderführerin ein schöne Wanderung ausgewählt. Schade nur, dass heute so wenige mitwandern konnten. Bei herrlichem Wetter traf sich eine kleine Gruppe um 10 Uhr an der Schellenbergbrücke zur Fahrt mit Pkw nach Horgen. Von der Sport- und Festhalle ging es rechts bergauf in die „Alte Hausener Straße“. Am Hang entlang führte unser Weg weiter in die Eschachtalstraße und über den Grubenweg auf den Wanderweg aus Horgen heraus mit schönem Ausblick auf das Eschachtal. Durch Wald wanderten wir mit leichten Auf- und Abstiegen weiter bis unter die Autobahnbrücke und auf Forstwegen hinunter zur Eschach.

Wir folgten dem windungsreichen Verlauf des Flüsschens im Tal und kamen vorbei an der Burgruine Oberrotenstein, von der nur noch geringe Reste vorhanden sind. Hinauf führte der Weg zur Burgruine Wildenstein. Diese malerische Ruine steht auf einem schmalen, lang gestreckten, von drei Seiten steil gegen die Eschach abfallenden Bergvorsprung. Sie besteht aus drei Teilen, je durch einen in den Fels gehauenen Graben voneinander getrennt. Von der Anlage haben sich vor allem Mauerreste des einst mächtigen Wohnturms und der Ringmauer erhalten. Im weiteren Verlauf erreichten wir die freie Fläche auf der Höhe und die Wildensteiner Höfe. Hier machten wir unter einer Linde unsere Rast. Nach Überquerung der Autobahn A 81 gingen wir weiter durch Felder und Wiesen. Am Warmbühl, dem höchsten Punkt unserer Rundtour mit 725 Metern, hatten wir einen umfassenden Ausblick. Durch Wald marschierten wir langsam wieder bergab zurück nach Horgen. Hier besichtigten wir noch die interessante neugotische Kirche, die imposant auf dem Kirchhügel thront. Nach dieser sehr schönen, abwechslungsreichen Tour und der Heimfahrt nach Donaueschingen gab es noch Eis im „Rialto“.

Daten zur Tour: Wegstrecke  11,4 km,  Gehzeit ca. 3,5 Stunden.